Eigenbluttherapie in Düsseldorf

Wir sind ihre spezialisierten Orthopäden.

Eigenbluttherapie in Düsseldorf und Umgebung

Wir sind ihre spezialisierten Orthopäden für Eigenbluttherapie in Düsseldorf.

Was ist die Eigenbluttherapie?

Die Eigenbluttherapie – auch Eigenblutverfahren genannt zu denen das PRP (Plateled Rich Plasma) gehört – ist ein Verfahren bei dem Ihr eigenes Blut zum Heilen Ihrer Beschwerden zum Einsatz kommen wird. Die Eigenbluttherapie ist vor allem eine gute, alternative Lösung zu einer möglichen Operation oder zu Injektionen mit künstlichen Inhaltsstoffen wie z.B. Cortison.

Die Eigenblutbehandlung macht sich die körpereigenen, heilenden Inhaltsstoffe Ihres Blutes zu Nutze: Dazu wird Ihnen eine geringe Menge Ihres eigenen Blutes entnommen, von uns in unseren Praxen je nach Verfahrensart unterschiedlich intensiv aufbereitet und im Anschluss Ihrem Blutkreislauf wieder zugeführt.

Dank der Eigenbluttherapie kann geschädigtes Gewebe wie z.B. eine Gelenks-, Schleimbeutel- oder Sehnenentzündung erfolgreich behandelt werden. Die Eigenbluttherapie kann Gewebe heilen und ist dadurch indirekt auch eine Schmerztherapie, da schmerzhaftes Gewebe behandelt wird und geheilt werden kann. Mit dem vor kurzem in den Medien bekannt gewordenen “Blutdoping” hat dieses Behandlungsverfahren nichts gemeinsam.

Die Eigenbluttherapie ist vor allem eine gute, alternative Lösung zu einer möglichen Operation oder zu Injektionen mit künstlichen Inhaltsstoffen wie z.B. Cortison.

Die Eigenbluttherapie – so kann Sie Ihnen helfen, wieder gesund zu werden

  • Die Selbstheilungskräfte des Körpers wirken – Die Eigenbluttherapie ist wirksam, da sie sich die natürlichen Heilungskräfte des Blutes zu nutze macht. Aus diesem Grund ist auch kein chemisches Medikament von Nöten. Die Intelligenz des Körpers sieht immer eine natürliche Heilkraft vor. Bei der Eigenbluttherapie wurde diese Heilkraft durch Wissenschaftler entdeckt und ein anerkanntes Verfahren entwickelt, dass mittlerweile für die Behandlung von sehr vielen Beschwerden zum erfolgreich angewendet wird.
  • Schnelle Ausheilung – Durch die sehr heilende Potenz des Serums aus Eigenblut können die Gewebeschädigungen bei der Eigenblutbehandlung schnell zur Ausheilung gebracht werden.
  • Schmerzreduktion – Die Schmerzen reduzieren sich rasch und die ursprüngliche Funktion der betroffenen Region kann, je nach Befund, innerhalb von einigen Wochen wieder hergestellt werden.
  • PRP bei Sportverletzungen – Die Ausfalls-Zeiten nach einer Sportverletzung können dank einer Eigenblutbehandlung drastisch reduziert werden.
  • Eigenbluttherapie für Wunden – Wundheilungsstörung und chronische Wunden können mit der Behandlung schnell zur Abheilung gebracht werden.

Die Vorteile der Eigenbluttherapie

  • Behandlung ohne künstliche Medikamente – Die Eigenbluttherapie hat für Sie als Patienten den großen Vorteil, dass wir Sie ohne künstliche Zusatzstoffe wie Cortison behandeln können und die natürlichen Heilungsprozesse Ihres Blutes nutzen werden.
  • Vermeidung von Operationen: Die Eigenbluttherapie ist ein anerkanntes Verfahren, das alternativ zu Operationen angewendet werden kann. Häufig können wir für unsere Patienten auf diesem Weg umfangreiche Operationen vermeiden.
  • Kaum Nebenwirkungen: Bei der Behandlung mit Eigenblut gibt es für Sie als Patienten kaum Nebenwirkungen, da auf den Einsatz von Medikamenten und Chemikalien bei der PRP verzichtet wird.

Eigenbluttherapie in unseren Praxen für Orthopädie und Unfallchirurgie – Unsere Expertise

Viel Erfahrung
Wir haben eine sehr umfassende Expertise, da wir das Verfahren der Eigenbluttherapie täglich anwenden.

Gute Einschätzung der richtigen Indikation
Wir können sehr gut einschätzen, wann die Behandlung sinnvoll ist und wann nicht. Wir werden Sie sicher beraten können, ob das Verfahren für Sie in Frage kommt und ob wir den gewünschten Behandlungserfolg erzielen können. Da wir simultan eine immens hohe Erfahrung in Operationen vorweisen können, wissen wir ganz genau wann ein solches Verfahren sinnvoll ist und wann nicht: Als erfahrene Orthopäden und Operateure können wir die Schwere einer Schädigung gut einschätzen und somit beurteilen, wann eine Eigenbluttherapie eingesetzt und wann eher eine Operation als Behandlung sinnvoll ist.

Gute Behandlungserfolge
Wir wenden das Verfahren bereits seit Jahren an und haben eine sehr hohe Zufriedenheitsrate (positives outcome) bei den Patienten (z.B. bei Profi-Sportler)


Die Eigenbluttherapie – Anwendungsgebiete

Die Eigenblutbehandlung setzen wir als Orthopäden zur Therapie des gesamten Bewegungsapparates ein.

Eigenbluttherapie Knie:

  • bei Muskelfaser- oder Muskelbündel-Rissen
  • Sehnenverletzungen
  • Patella-Spitzen-Syndrom
  • Schleimbeutelentzündungen

Eigenbluttherapie bei Arthrose:

  • bei entzündlichen Veränderungen der Gelenke z.B. bei Arthrose

Eigenbluttherapie Schulter:

  • bei Muskelfaser- oder Muskelbündel-Rissen
  • Sehnen-Verletzungen (z.B. der Rotatorenmanschette)
  • Schleimbeutelentzündungen

Eigenbluttherapie Arme / Beine :

  • bei muskulären sowie entzündlichen Veränderungen der Sehnenansätze wie z.B. beim Tennisellenbogen oder Fersensporn
  • bei Schleimbeutelentzündungen

Allgemein:

  • bei Wundheilungsstörungen
  • bei Sportverletzungen

Behandlung mit Eigenblut – Ablauf der Eigenbluttherapie für Sie als Patienten

Vor der Behandlung

Aufklärung und Therapieplan – Bevor wir bei Ihnen mit der Eigenbluttherapie beginnen, werden wir Sie umfassend informieren und aufklären. Je nach Dauer und Umfang der Behandlung – die sich in Abhängigkeit zur Ursache der Therapie individuell gestaltet – sprechen wir mit Ihnen Behandlungstermine in eine unserer Praxen für Orthopädie und Unfallchirurgie ab.

Nüchtern zur Behandlung – Die heilende Wirkung der Blutplättchen (Thrombozyten) Ihres Blutes ist im nüchternen Zustand am höchsten. Durch die Aufnahme von Nahrung sinkt die Anzahl der Blutplättchen. Aus diesem Grund ist es am günstigsten, die Blutabnahme bei Ihnen im nüchternen Zustand durchzuführen.

Empfang und individuelle Behandlung – Am Tag der Therapie empfangen wir Sie in eine unserer Praxen in Düsseldorf und Umgebung. Das Verfahren, welches bei Ihnen zum Einsatz kommt, wird individuell auf Sie abgestimmt und kann daher unterschiedlich viel Zeit in Anspruch nehmen. Das kürzeste Verfahren wird für Sie mit ca. einer halben Stunde Aufenthalt in unseren Praxen verbunden sein.

Die Behandlung

Wir bieten Ihnen unterschiedliche Verfahrensarten zur Behandlung mit Eigenblut an:

  • Die PRP-Therapie

    Blutentnahme – Bei der Therapie mit Thrombozytenreichem Plasma – die auch PRP (Plateled Rich Plasma) genannt wird – wird Ihnen zu jeder Ihrer Therapiesitzungen ca. 15 ml Ihres Blutes entnommen.

    Aufbereitung Ihres Blutes – Das entnommene Blut wird im Rahmen eines speziellen Trennungsverfahrens aufbereitet und zentrifugiert. Dabei werden die roten Blutkörperchen von den restlichen Blutbestandteilen separiert. Dank diesem Verfahren wird eine hohe Konzentration an Thrombozyten erreicht und ein hochwirksames Plasma gewonnen, welches körpereigene Wachstumsfaktoren enthält.

    Re-injizieren des Serums: Das Aufbereitungsverfahren des PRP dauert in der Regel ca. 10 min. Im Anschluss wird Ihnen das gewonnene Serum unmittelbar in die betroffene Region mit Gewebeschädigung injiziert und kann dort seine Wirkung entfalten.

    Dauer und Häufigkeit der PRP: Sie erhalten Eigenblutspritzen in unserer Praxis. Ihre Behandlung wird in der Regel ca. drei Mal im Abstand von fünf bis sieben Tagen auf diese Art erfolgen.

  • Die ACS-Therapie

    Blutentnahme: Bei der Therapie mit körpereigenen, aufbereitetem Serum – die auch ACS (autologes conditioniertes Serum) genannt wird – erfolgt im ersten Schritt eine einmalige Blutabnahme in einer unserer Praxen. Hierbei wird Ihnen ca. 30 ml Blut entnommen, welches für das Serum für den gesamten Behandlungszeitraum von ca. 5-7 Tagen ausreichend ist.

    Aufbereitung Ihres Blutes – Ziel der Blutentnahme mit der ACS-Methode ist es, die körpereigenen Schutzproteine des Blutes zu vermehren. Die Schutzproteine verfügen über entzündungshemmende, schmerzlindernde und Knorpel schützende Eigenschaften. Das Aufbereitungsverfahren der ACS-Therapie ist aufwändiger und beansprucht eine Dauer von durchschnittlich acht Stunden.

    Dauer und Häufigkeit der ACS: Ihre Behandlung wird in der Regel ca. drei bis vier Mal im Abstand von fünf bis sieben Tagen auf diese Art erfolgen.

Nach der Behandlung

Nach der PRP – Nach der Eigenbluttherapie kann es – insbesondere nach der PRP Therapie – in den ersten zwei Tagen in der behandelten Region eventuell zu einer Schmerzverstärkung kommen. Keine Angst, das ist völlig normal. Dieser Zustand ist auf den einsetzenden Heilungsprozess des Körpers zurückzuführen.

Schonzeit während des Therapie Zeitraumes – um die körpereigenen Heilungsprozesse zu unterstützen ist die Region der Therapie für den jeweiligen Behandlungs-Zeitraum zu schonen.


Unsere Fachexpertise Eigenbluttherapie

Unsere Ärzte sind Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie und verfügen über umfangreiche Erfahrungen mit der Behandlung mit Eigenblut. Die Eigenbluttherapie verzichtet auf Medikamente und ist eine spezielle Schmerztherapie, die sich die Heilkräfte des Blutes und die körpereigene Funktion des Immunsystems zu Nutze macht. Unsere Ärzte werden die Eigenbluttherapie zur Schmerztherapie und für körperliche Beschwerden des Bewegungsapparats anwenden. Eigenblutspritzen sind in der Medizin weit verbreitet – Immer mehr Ärzte nutzen die Eigenbluttherapie und das körpereigene Immunsystem.

Auch unsere Praxis und Ärzte vertrauen auf das Verfahren:

STANDORTE

PRP-Eigenblut-Verfahren in Düsseldorf-Stockum

Ihre Behandler: Herr Till Feser, Herr Dr. med. Leonid Blüm

 

PRP-Eigenblut-Verfahren und ACS-Eigenblut-Verfahren in Düsseldorf-Grafenberg

Ihre Behandler: Herr Panagiotis Karachalios, Herr Dr. med. Leonid Blüm, Herr Michail Troullinakis, M. D.