Kniearthroskopie in Düsseldorf

Wir sind ihre spezialisierten Orthopäden.

Kniearthroskopie in Düsseldorf und Umgebung: Kleiner Eingriff - großer Erfolg

Wir sind ihre spezialisierten Orthopäden für arthroskopische Chirurgie in Düsseldorf.

Die Arthroskopie am Knie – einfach erklärt:

Die Arthroskopie des Kniegelenkes, oder auch Kniespiegelung genannt, ist ein minimalinvasiver, endoskopischer Eingriff am Kniegelenk. Arthroskopie bedeutet:„ein Gelenk von innen her zu betrachten”. Die Therapie findet meist in einer kurzen Narkose statt, die für Sie als Patient risikoarm ist.

Dieser kleine Eingriff dauert in der Regel zwischen 15 – 20 Minuten und kann Ihnen zügig zu einer deutlichen Beschwerdelinderung verhelfen. Durch die kurze Operationszeit und der geringen Gewebeschädigung können wir sicherstellen, dass Sie schnell genesen und bereits nach kurzer Zeit wieder in Ihren Alltag zurückkehren werden.

Arthroskopie: ein Gelenk von innen betrachten

Arthroskopie am Knie: Ihre Schmerzen können schnell und effizient behandelt werden

So einfach hilft Ihnen die Operation bei Knieschmerzen:

  • Einfaches Beheben mittles minimalivasiver Operation: Der mechanische Schaden am Knie wird mithilfe der OP behoben.
  • Die Schmerzen gehen: Die Operation bewirkt, dass die körpereigene Entzündungsreaktion, die zu den Schmerzen geführt hat, sich rasch zurück bildet.
  • Behandlung und Therapie im weiteren Verlauf: Nach der Operation erfolgt meistens eine Anschluß-Behandlung mit Krankengymnastik sowie Lymphdrainage

Kniearthroskopie: Alle Vorteile für Sie als Patienten

  • Endlich wieder schmerzfrei: Die Kniegelenks-Arthroskopie als Eingriff ist in der Regel sehr erfolgversprechend und hat einen sehr guten Behandlungserfolg. Diese kleine Operation kann schnell zu einer deutlichen Schmerzlinderung führen.
  • Minimalinvasiv: Sie können das operierte Bein sofort wieder belasten.
  • Schnell: Sie können noch am selben Tag wieder nach Hause gehen.
  • Ambulant: Sie müssen nicht im Krankenhaus oder einer Klinik bleiben.
  • Kurze Regenerationszeiten: Sie kommen schnell zurück in Ihren Alltag. Nach einigen Tagen werden Sie Ihren gewohnten Tagesablauf langsam wieder aufnehmen können. Ihre Selbständigkeit – auch die Wiederaufnahme von sportlichen Aktivitäten – wird zügig wiederhergestellt sein.
  • Keine langen Ausfallzeiten: Auch Ihre Arbeit werden Sie bald wieder aufnehmen können. In der Regel sind Patienten nach 7-10 Tagen wieder sehr fit.
  • Autofahren nach Arthroskopie am Knie: Je nach individueller Regenerationszeit können die meisten Patienten bereits nach einer Woche wieder Autofahren.

Experten für Knie Arthroskopie in Düsseldorf: Erfahrung zeichnet uns aus

Orthopädische Praxis in Düsseldorf spezialisiert auf arthroskopische Operationen
Wir verfügen über das nötige theoretische und praktische Können und verfügen über die nötigen Strukturen um Ihnen in Düsseldorf arthroskopische Operationen anbieten zu können.

Langjährige Erfahrung durch unsere Ärzte
Unsere Orthopäden verfügen über eine sehr hohe Erfahrung und bieten Ihnen sichere Routine in orthopädischen und unfallchirurgischen Operationen. Diese Sicherheit stammt unter anderem aus umfangreichen Erfahrungen als Oberärzte in renommierten Krankenhäusern.

Ganzheitliche Betreuung und Versorgung unserer Patienten
Sie als unser Patient werden komplett durch unsere Düsseldorfer Orthopädie- & Unfallchirurgie-Praxis betreut. Ihr Vorteil ist, dass Sie vor und nach der Operation – vom Rezept über die Wundkontrollen bis hin zur Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – von uns vollständig versorgt werden. Die gesamte Behandlung wird durch unsere Praxis abgedeckt. So ersparen sie sich unnötige Fahrwege und haben eine feste Anlaufstelle für all Ihre Fragen und Wünsche.


Behandlungserfolg und Unterstützung der Regeneration:

 

Eigenbluttherapie

Wir bieten Ihnen als Patienten die Möglichkeit die Genesung ihres Knies nach der erfolgten Arthroskopie mit einer Eigenbluttherapie zu unterstützen. Die Eigenbluttherapie kann bei richtiger Indikation nach erfolgter arthroskopischer Operation eine risikoarme, chemiefreie Alternative zur Injektion u.a mit Cortison darstellen und Ihnen helfen, schnell wieder gesund zu werden

Mehr zur Eigenbluttherapie erfahren » 

Hyaluronsäuretherapie

Die Hyaluronsäuretherapie ist eine seit Jahrzehnten bewährte Methode und stellt einen festen Stellenwert in der Therapie von Gelenken dar. Wir empfehlen Ihnen diese Behandlung nach Arthroskopien. Sie wird Ihnen als Patienten dabei helfen nach der OP schneller zu regenerieren, da die Injektionen das Kniegelenk unterstützen und u.a. sich die Gleitfähigkeit des Knorpels verbessert. So genesen Sie schneller und unterstützen langfristig die Funktion des Kniegelenks.

Mehr zur Hyaluronsäuretherapie erfahren » folgt in Kürze…

Die Arthroskopie des Kniegelenks, auch Kniespiegelung genannt, hilft bei folgenden Verletzungen & Beschwerden:

  • Meniskus Riss: Akute Risse des Innen- und Aussenmeniskus z.B. durch ein Verdreh-Unfall des Kniegelenkes
  • Meniskus Riss: Verschleißbedingte, degenerative Veränderungen des Meniskus z.B. welche, bei banalen Bewegungen wie dem Aufstehen vom Sofa oder vom Auto, zu einem Einreißen des Meniskus führen können
  • Knorpelschädigungen am Knie – Chondromalazie sowie Kniearthrose
  • Freie Gelenkkörper am Knie – Gelenkmaus
  • Gelenks-Ergüsse – Wasser im Knie
  • Überwucherung der Gelenks-Innenhaut – Synovitis oder Synovialitis
  • Einklemmungen
  • Schleimhautfalten mit Einklemmungen – Plica-Syndrom
  • Kreuzbandriss (Risse des vorderen oder hinteren Kreuzbandes)
  • Ganglion am Meniskus

Ablauf der Kniearthroskopie – So läuft die Knie Operation ab

Vor der Operation

Untersuchung & Diagnose – In einem ersten Termin in einer unserer Praxen nehmen wir uns viel Zeit für Sie. Wir werden Sie umfangreich zu all Ihren Fragen, Wünschen und Problemen beraten und in einer Untersuchung eine sichere Diagnose stellen.

Terminwahl – Liegt eine Indikation für die Durchführung einer Kniearthroskopie vor, stimmen wir mit Ihnen einen geeigneten Termin für den operativen Eingriff am Knie ab.

Aufklärung – Im Vorfeld werden Sie von uns sehr genau zur Behandlung aufgeklärt und Ihnen alle Vor- und Nachteile des Eingriffs genannt. Wir zeigen Ihnen selbstverständlich auch alternative Therapiemöglichkeiten auf. So erhalten Sie die Kompetenz, gemeinsam mit unseren Ärzten die für Sie beste Wahl zu treffen.

 

Der Tag der Operation

Empfang am Operationszentrum – Am Tag des Eingriffs empfangen wir Sie am jeweiligen Operationszentrum, an welchem Ihre Operation durchgeführt wird.

Ambulanter Eingriff – Nahezu immer kann, bei ausreichender körperlicher Verfassung und sichergestellter häuslicher postoperativer Versorgung, dieser Eingriff ambulant erfolgen. Die Operation findet in der Regel in einer kurzen Vollnarkose statt.

Minimalinvasive Operation – Die Operation selbst wird über zwei jeweils ca. 0,5-1 cm große Schnitte am Kniegelenk durchgeführt. Über den ersten Schnitt gehen wir Operateure mit einem sogenannten “Endoskop” an dem eine Kamera befestigt wird in das Kniegelenk hinein, um in das Gelenk zu sehen. Über den zweiten Zugang reparieren wir mittels speziellen Instrumenten den Schaden, den Sie am Knie haben und der zu Ihren Schmerzen geführt hat.

Dauer der Kniearthroskopie – Der eigentliche Eingriff dauert 15-20 Minuten. In der Regel werden Sie ca. zwei Stunden nach der Operation wieder entlassen und selbständig an zwei Unterarmgehstützen nach Hause gehen können. Normalerweise dürfen Sie Ihr operiertes Knie dabei schmerzadaptiert voll belasten. Das Knie ist dann bereits wieder imstande, die Belastung problemfrei zu tragen.

Die Operation aus Sicht des Chirurgen

  • Narkose & Vorbereitung:

    Nach erfolgter Narkose wird der/die Patient/-in auf den Rücken liegend gelagert. Der/Die Patient/-in erhält eine Art Blutdruckmanschette am Oberschenkel des betroffenen Beines welche auf 250 mmHg aufgepumpt wird: die sogenannte “Blutsperre”.  Diese soll verhindern, dass während der Operation durch Blutungen die Sicht im Gelenk beeinträchtigt wird. Nach Beendigung der Operation wird die Blutsperre wieder entfernt. Gelegentlich tritt eine Art “Muskelkater” am Oberschenkel des Patienten auf, welche aber völlig ungefährlich ist und sich nach einigen Tagen selbständig komplett zurückbilden wird. Das Bein wird mit der Manschette in eine Art “ Bein-Schale” oder auch “Leg-Holder” genannt abschließend gelagert.

  • Steriles Waschen und Abdecken:

    Nach erfolgter Lagerung wäscht sich der Operateur mit Desinfektionsmittel und wird anschließend steril angezogen (Kittel/Handschuhe). Dann erfolgt das sterile Waschen und sterile Abdecken des Operationsgebietes mit den sterilen Tüchern nach festgelegten Hygiene-Standards. Zur Vorbereitung der Operation werden alle notwendigen Instrumente (Sauger, Spülanschluss, Lichtkabel usw…) sowie das Vorbereiten und Anschließen der Kamera an das Arthroskop durchgeführt.

  • Team-Time-Out:

    Im “Team-Time-Out” geht es um Exaktheit und Absprache innerhalb des OP-Teams.
    Mithilfe einer Checkliste wird die Operation mit allen beteiligten Personen besprochen. Der Patient wird identifiziert, der geplante Eingriff kurz besprochen, der Eingriffsort wiederholt und bestätigt sowie das sterile und vollständige Vorliegen der zur Operation benötigten Instrumente nochmals bestätigt.

  • Operationsablauf:

    Durch kleine Hautschnitte (2 x ca. 0,5-1cm) am betroffenen Knie wird das Arthroskop und die benötigten Instrumente eingebracht. Nach einer Durchsicht des Kniegelenkes (alle Regionen des Kniegelenkes werden angesehen) erfolgt das Zuwenden auf die geschädigte Region. Die eigentliche Behandlung wird in ca. 15-20 Minuten durchgeführt.

    Im Anschluss wird die Haut mit zwei Nähten verschlossen und mit sterilen Pflastern versorgt. Je nach Befund ist die Einlage einer Redon-Drainage notwendig. Die Redon-Drainage ist ein Schlauch im Gelenk, an welchem eine kleine Plastik-Flasche angeschlossen ist und das Blut und Wundwasser abfließen kann. Diese wird am Folgetag im Rahmen des ersten Verbandwechsels in unserer Praxis entfernt.

Nach der Operation

Nachkontrolle am Folgetag – Am Folgetag empfangen wir Sie in unserer Praxis zur Wundkontrolle und Besprechung des weiteren Vorgehens. Zur weiteren Betreuung stimmen wir mit Ihnen Termine ab, in denen wir die Wundkontrolle und das Ziehen der Fäden vereinbaren.

Fäden entfernen – Zehn bis zwölf Tage nach der Op werden wir die Operationsfäden entfernen.

Physiotherapie – Zur vollständigen Genesung erfolgt in der Regel eine physiotherapeutische Therapie in Kombination mit Lymphdrainage, die über einen Zeitraum von drei Wochen stattfinden und zwei bis drei Übungstage in der Woche umfassen wird.

Wie lange sind Sie als Patient eingeschränkt?

Wieder in Bewegung – Oft können Patienten bereits nach drei bis vier Tagen auf die Unterarm-Gehstützen verzichten und kommen ohne Schmerzmedikamente aus. Sie werden in der Regel also schnell wieder selbstständig sein.

Schnell zurück in den Alltag – Nach spätestens zehn bis zwölf Tagen werden Sie wieder vollständig einsatzfähig sein. Je nachdem wie aktiv und fit Sie sind und wie es sich um Ihre allgemeine körperliche Verfassung und Ihren Aktivitätszustand verhält werden Sie wieder schnell Ihre gewohnten Tagesablauf und sportliche Aktivitäten nachgehen können.


Unsere Fachexpertise für arthroskopische Operationen:

So wie ein Internist eine Spezialisierung durchführt und dadurch z.B. ein Kardiologe wird, gibt es in der Fachrichtung der Orthopädie / Unfallchirurgie auch Spezialisierungen:

Unsere Spezialisten für arthroskopische Operationen am Kniegelenk:

STANDORT

Standort Düsseldorf-Stockum 
Orthopäden: Herr Dr. med. Leonid Blüm

 

Standort Düsseldorf-Grafenberg
Orthopäden: Herr Panagiotis Karachalios, Herr Dr. med. Leonid Blüm, Herr Michail Troullinakis, M. D.